MEMORIAL DES LAGERS VON RIVESALTES,

die Pflicht des Erinnerns

Sie sind hier

Bei einem Besuch des Memorials des Lagers von Rivesaltes , das im Jahr 2015 eingeweiht wurde, begibt man sich auf die Spuren einer schwerwiegenden Vergangenheit. Zwar ist die Ortschaft im Norden von Perpignan meist bekannt für ihre Winzer, doch ist auch ein Besuch ihres Memorials ein unverzichtbarer Schritt, um die Geschichte Frankreichs verstehen zu können.

 

Mémorial de Rivesaltes

DAS LAGER VON RIVESALTES - EIN WEG UND DIE PFLICHT DES ERINNERNS

An der Stätte eines geschichtsträchtigen Ortes begeben Sie sich tief in das dunkelste Kapitel der französischen Geschichte im XX. Jahrhundert. Zu Beginn Ihrer Besichtigung kehren Sie mit einem Schlag zurück zum 12. November 1938.

An jenem Tag erlässt Frankreich ein Gesetz, das die organisierte Internierung jener erlaubt, die als „unerwünschte Ausländer“ bezeichnet werden.

In anderen Worten erlaubt der Staat die Verhaftung und Verwahrung von Personen, nicht aufgrund von Verbrechen, die sie begangen haben, sonder eher aufgrund der potenziellen Gefahr, die von ihnen ausgehen könnte.

Allem Ernst und Kummer zum Trotz ist eine Besichtigung des Memorial des Lagers von Rivesaltes ein wichtiger Teil der Pflicht, sich zu erinnern.

Mémorial de Rivesaltes

DIE GESCHICHTE DES LAGERS

Bei Ihrer Besichtigung erfahren Sie von den Reiseführern, dass die ersten Opfer des Lagers spanische Republikaner waren, die versuchten, der Franko-Diktatur in den Jahren um 1939 zu entkommen. Im Zweiten Weltkrieg waren in Rivesaltes ausländische Juden und französische Zigeuner interniert, ehe sie nach Auschwitz deportiert wurden. Und schließlich wurden an diesem grauenhaften Ort die Harkis nach dem Algerienkrieg und afrikanische Flüchtlinge im Jahr 1963 inhaftiert.

Im großen Hauptsaal mit dem riesigen, 30 m langen Tisch, lernen Sie, wie die historischen Ereignisse jene großen Bevölkerungsbewegungen auslösten. Anhand von unzähligen Zeugnissen, Dokumenten und Zeitungen aus jener Zeit können Sie die Geschichte des Lagers und seiner wechselnden Insassen auf Bildschirmen nachvollziehen.

Mémorial de Rivesaltes

DIE BESICHTIGUNG DES MEMORIALS DES LAGERS VON RIVESALTES

Bei Ihrer Ankunft erwartet Sie ein ergreifendes Ambiente. Sie können die zerfallenen Baracken sehen, um die herum die Besucher stehen bleiben, um das Geschehene zu würdigen und zu versuchen zu verstehen. Das Lager von Rivesaltes, das zu einem echten Bezugspunkt für die Geschichte der Internierung und der erzwungenen Bevölkerungsbewegungen geworden ist, ist das einzige französische Internierungslager, das heute noch über intakte Baracken verfügt.

Das Mahnmal selbst wurde von dem Architekten Rudy Ricciotti entworfen. Es ist dunkel und beeindruckend, als wäre es in dieser trockenen Erde begraben und würde darin versinken. Der Innenbereich lässt sich auf mehre Arten entdecken. Allein oder in Begleitung eines Führers sollten Sie mehrere Stunden einplanen, um das Memorial mit seinem Lehrsaal, dem Auditorium sowie seinen Dauer- und Sonderausstellungen zu erkunden.

Mémorial de Rivesaltes
Mémorial de Rivesaltes

MOMENT DER ANDACHT

Nehmen Sie sich Zeit, um vor der im Jahr 1994 errichteten Stele stehen zu bleiben und der deportierten Juden zu gedenken, außerdem vor der Stele, die im Jahr 1995 für die Harkis und jener, die 1999 zu Ehren der spanischen Republikaner errichtet wurde.